Jump to ContentJump to Main Navigation
Mendelssohn and the Organ$

Wm. A. Little

Print publication date: 2010

Print ISBN-13: 9780195394382

Published to Oxford Scholarship Online: September 2010

DOI: 10.1093/acprof:oso/9780195394382.001.0001

Show Summary Details
Page of

PRINTED FROM OXFORD SCHOLARSHIP ONLINE (www.oxfordscholarship.com). (c) Copyright Oxford University Press, 2017. All Rights Reserved. Under the terms of the licence agreement, an individual user may print out a PDF of a single chapter of a monograph in OSO for personal use (for details see http://www.oxfordscholarship.com/page/privacy-policy). Subscriber: null; date: 30 March 2017

(p.429) Appendix E: Robert Schumann's Review of Mendelssohn's Organ Recital in the Thomas-Kirche

(p.429) Appendix E: Robert Schumann's Review of Mendelssohn's Organ Recital in the Thomas-Kirche

Source:
Mendelssohn and the Organ
Publisher:
Oxford University Press

Mendelssohn's Organ Recital

Would that I could record last evening in these pages with golden letters! It was a concert for men, for a change, a complete whole from beginning to end. Again I thought how we are never at an end with Bach, how he seems to grow more profound the oftener he is heard. Zelter, and afterwards Marx, wrote excellent and striking things concerning him; and yet, while we listen, we perceive that we can only very distantly approach him through a verbal description. The best illustration and explanation of his works will always be found in the music itself, and by whom can we expect to find this more warmly and truthfully performed, than by the artist who yesterday delighted us—he who has devoted the greatest part of his life to precisely this master, who was the first to refresh, with all the strength of his own enthusiasm, the memory of Bach in Germany, who now also gives the first impulse towards bringing his image nearer the eyes of our contemporaries by an outward token?

One hundred years have passed before this was attempted; shall another hundred go by before it can be realized? It is not our intention to beg for a Bach memorial by means of a formal appeal; those of Mozart and Beethoven are not yet ready, and they too may have to wait yet some time further. But the idea that emanated from this place should be urged in other places, especially in Berlin and Breslau, which cities have lately honored themselves by performances of Bach's works, and where there must be many people well aware of what art owes to Bach; nothing less, in the small sphere of music, than what a religion owes to its founder. In the circular announcing his concert Mendelssohn expresses himself clearly and simply on this subject:

“As yet, no outward symbol testifies to the former presence in Leipzig of the greatest artist this city has ever possessed. One of his successors has already been honored with a memorial in the vicinity of the Thomas School, which above all, should have been bestowed on Bach. As his intellect and his works, however, are (p.430) gaining greater influence than ever, and as an appreciation of them can never be extinguished in the hearts of the true lovers of music, it is hoped that such an undertaking may meet with appreciation and assistance from the inhabitants of Leipzig, etc., etc.”

As might have been expected, the beginning of this undertaking, conducted by such an artist's hand, was a worthy one, and its aim was crowned with rich success and support. How thoroughly Mendelssohn knows how to treat Bach's royal instrument is well and widely known; and yesterday he laid before us the most precious jewels in the most glorious variety of change and gradation, which he prefaced with [an extemporized] prelude and closed with a fantasy of his own. After a short introduction, he played a Fugue in E-flat Major, a noble work, containing three thoughts, built upon each other; then a fantasy on the chorale, “Deck thyself, Beloved Soul,” as priceless and profound a piece of music as ever sprang from a true artist's imagination, then a grandly brilliant Prelude and Fugue in A Minor, both very difficult, even for masters of organ playing. After a pause, these were followed by the Passacaille in C Minor, with twenty-one variations, cleverly intertwined with each other and admirably handled in the registers by Mendelssohn; then a Pastorella in F Major, thought out from the deepest depths in which such a composition may be found; closed by a Toccata in A Minor with a humoristic Bachian prelude. Mendelssohn finished the concert with a fantasy of his own, where he displayed the fullest glory of his art; if I am not mistaken, it was based on the chorale text, “O Sacred Head now Wounded,” into which he afterwards introduced the name of B A C H and a fugued movement, rounded off in such a clear and masterly whole, that if printed, it would have appeared a finished work of art. A fine summer evening shone through the church windows; even outside in the fresh air, many may have reflected on the wonderful sounds, thinking that in music there is no greater enjoyment than that of the double pre-eminence displayed when one master interprets another. Fame and honor to old and young alike!1

Mendelssohns Orgelkonzert

Mit goldnen Lettern möchte ich den gestrigen Abend in diesen Blättern aufzeichnen können. Es war ein Konzert für Männer einmal, ein gutes Ganzes vom Anfang bis Ende. Wiederum fiel mir ein, wie man mit Bach doch niemals fertig, wie er immer tiefer wird, je mehr man ihn hört. Von Zelter und später von Marx ist darüber Treffliches und Treffendes genug gesagt worden, und doch, hört man dann, so will es wieder scheinen, als liesse sich ihm mit dem blossen Wortverstand nur von weitem beikommen. Die beste Versinnlichung und Erklärung seiner (p.431) Werke bleibt nun immer die lebendige durch die Mittel der Musik selbst, und von wem dürfte man da eine treuere und wärmere erwarten als von dem, der sie uns gestern gab, der die meisten Stunden seines Lebens gerade diesem Meister zugewandt, der der erste war, der mit aller Kraft der Begeisterung das Andanken an Bach in Deutschland auffrischte, jetzt auch wieder den ersten Impuls gibt, dass sein Bild auch durch ein äusseres Zeichen dem Auge der Mitwelt nähergebracht werde. Hundert Jahre sind schon vergangen, ehe dies von andern versucht, sollen vielleicht noch hundert vergehen, dass es zur Ausführung kömmt? Es ist nicht unsere Absicht, durch einen förmlichen Aufruf zu einem Denkmal für Bach etwa zu bitten; die für Mozart und Beethoven sind noch nicht fertig, und es dürfte schon damit noch eine Zeit währen. Aber hier und da anregen möchte die Idee, die jetzt von hier ausgegangen, namentlich in den Städten, die sich in neuerer Zeit um Aufführung Bachscher Werke besonders verdient gemacht, Berlin und Breslau, in denen es viele geben wird, die wissen, was die Kunst Bach schuldet; es ist im kleinen Kreise der Musik kaum weniger, als was eine Religion ihrem Stifter, Mendelssohn spricht sich selbst in seinem das Konzert ankündigenden Zirkular in klaren, einfachen Worten darüber aus: “Bis jetzt bekundet kein äusseres Zeichen in Leipzig das lebendige Andenken an den grössten Künstler, den diese Stadt je besessen. Einem seiner Nachfolger ist bereits die Ehre eines Denkmals in der Nähe der Thomasschule zuteil geworden, die Bach vor allen andern gebührt; da aber in der jetzigen Zeit sein Geist und seine Werke mit neuer Kraft hervortreten, und die Teilnahme dafür in den Herzen aller wahren Musikfreunde nie verlöschen wird, so ist zu hoffen, dass ein solches Unternehmen bei den Bewohnern Leipzigs Anklang und Beförderung finden möge usw. usw.”

Dass nun der von solcher Künstlerhand geleitete Anfang ein würdiger war, und dass ihn ein den Zweck reich unterstützender Erfolg krönte, war zu erwarten. Wie Mendelssohn das königliche Instrument Bachs zu handhaben vesteht, ist schon anderweitig bekannt, und dann waren es lauter köstliche Kleinodien, die er gestern vorlegte, und zwar in herrlichster Abwechselung und Steigerung, die er nur zu Anfang gleichsam bevorwortete und zum Ende mit einer Phantasie beschloss. Nach einer kurzen Einleitung spielte er eine Fuge in Es-dur, eine gar prächtige auf drei sich übereinander aufbauende Gedanken, hierauf eine Phantasie über den Choral “Schmücke dich, o liebe Seele,” ein unschätzbares, seelentiefstes Musikstück, wie es irgendeinem Künstlergemüt entsprungen, sodann ein gross-brillantes Präludium mit Fuge in A-moll, beide sehr schwierig auch für Meister auf der Orgel. Nach einer Pause folgte die Passecaille in C-moll, 21 Variationen, genialisch genug ineinander gewunden, das man nur immer erstaunen muss, auch von Mendelssohn vortrefflich in den Registern behandelt; nach diesen eine Pastorella in F-dur, wie nur irgendein Musikstück dieses Charakters in tiefster Tiefe gedacht werden kann, der sich dann eine Tokkata in A-moll mit Bachisch- humoristischem Präludium anschloss. Den Schluss machte eine Phantasie Mendelssohns, worin er sich denn zeigte in voller Künstlerglorie; sie war auf einen Choral, irr' ich nicht, (p.432) auf den Text, “O Haupt voll Blut und Wunden” basiert, in den er später den Namen Bach und einen Fugensatz einflocht, und rundete sich zu einem so klaren, meisterhaften Ganzen, dass es gedruckt ein fertiges Kunstwerk gäbe. Ein schöner Sommerabend glänzte zu den Kirchenfenstern herein; aussen im Freien wird noch mancher den wunderbaren Klängen nachgesonnen haben, und wie es doch in der Musk nichts Grösseres gibt als jenen Genuss der Doppelmeisterschaft, wenn der Meister den Meister ausspricht. Ruhm und Ehre dem alten wie dem jungen!2

Notes:

(1.) Mendelssohn's Organ Recital, review by Robert Schumann, Neue Zeitschrift für Musik (15 Aug. 1840), in Schumann (1914, 492–93).

(2.) The translation is taken in part from that of Fanny Raymond Ritter's translation of Schumann's writings: vol. 1 (1876), 45–80, and in part from David and Mendel (1998, 501–503).